Mail vom Kollegen RA Humpis Justus

Mit diesem Beitrag möchte ich eine neue Kategorie in meinem Blog beginnen: Das Frühstücks-Spam.

Heute mit Mail vom beauftragten Anwalt Humpis Justus. Herr Justus, ich habe mir erlaubt, die Fehler mit rot zu korrigieren.

Bitte seien Sie auch so nett, Ihre Kostennote nicht in einer mit Trojanern verseuchten Zip Datei anzuhängen. Und benutzen Sie gefälligst Ihre eigene Emailadresse zum Absenden und nicht von einer gewissen Daniela Fädler mit dem Account beim Bildungsserver. 

Und schließlich… 28,85 € an Anwaltsgebühren? Das ist nicht Ihr Ernst! Schon mal in die RVG Tabelle geschaut?

Guten Tag _______,
 
das von Ihnen gespeicherte Girokonto wurde war im Moment der Abbuchung nicht genügend gedeckt, um die Lastschrift vorzunehmen. Sie haben eine ungedeckte offene Forderung bei unseren Mandanten Online Pay AG.
 
Aufgrund des andauernden (?) Zahlungsausstands sind Sie gebunden vepflichtet zuzüglich, die durch unsere Inanspruchnahme entstandenen Kosten (?) von 28,85 Euro zu tragen. Wir erwarten die Überweisung bis zum 24.02.2015 auf unser Bankkonto.
 
Es erfolgt keine weitere Erinnerung oder Mahnung. Nach Ablauf der Frist wird die Angelegenheit dem Gericht und der Schufa übergeben. Die vollständige Kostenaufstellung, der Sie alle Positionen entnehmen können, fügen wir bei. Für Fragen oder Anregungen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des gleichen Zeitraums.
 
Namens und in Vollmacht unseresn Mandanten fordern wir Sie auf, die offene Forderung schnellstens zu bezahlen.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Beauftragter Rechtsanwalt Humpis Justus

 

P.S: In meinem Spam Ordner befinden sich momentan 1.062 ungelesene Spam Mails 


Bildnachweis: CC-BY-SA 4.0, WikiUser: Qwertyxp2000

Diebstahl von Liebesschlössern ist strafbar

Die Kanzlei Ferner hat auf ihrer facebook Timeline auf ein Urteil des Amtsgerichts  Köln vom 10.08.2012 hingewiesen (Urteil im Volltext).

Der Angeklagte und sein Komplize schnitten mit einem Bolzenschneider ein Stück Zaun von der Kölner Hohenzollernbrücke heraus, an dem mehr als 50 so genannte „Liebesschlösser“ dran hängten. Dieses 15 Kilo Stück wollten die beiden an einen Schrotthändler verkaufen und sind wohl in flagranti gefasst worden.

Das Strafgericht hat festgestellt, dass sich die beiden des Diebstahls und Sachbeschädigung in Mittäterschaft strafbar gemacht haben.

In Bezug auf die Fremdheit und den Gewahrsam an den Liebesschlössern hat das Amtsgericht lehrbuchartige Ausführungen gemacht. Deswegen eignet sich der Fall bestens für eine Anfängerklausur oder auch eine Hausarbeit. Die Ausführungen zitieren ich am besten komplett:

28

29

30

31

32

33

34


Bildnachweis: „Love locks / Liebesschlösser“ by Carmen Eisbär / flickr

Wir wollen sicherlich nicht kleinlich sein :)

Aus einer Akte, die ich zu bearbeiten hatte:
2013-01-07 13.45.12

Nach einem langen und nervenaufreibenden Hin- und Her wegen der Aktivlegitimation des Klägers, rügt der Beklagte in seinem Schriftsatz zum x-ten Mal die immer noch fehlende Aktivlegitimation des Klägers. Da kann der Richter die Akte nur noch mit einem bösen Smiley verzieren 🙂